Hans Urs von Balthasar

kennen lernen

Theologie, die staunt - Theologie, die lebt - Theologie, die kniet

▼ jetzt beginnen ▼

… aber was die Frauen am Grab erwartet, übertrifft alle menschlichen Paradoxe: der unüberwindliche Stein ist beseitigt, das Grab mit dem Leichnam, den sie betreuen wollten, ist leer. Der Engel kündet: Er ist auferstanden! Die völlig neue Dimension zerreißt ihr ganzes Weltbild…
Hans Urs von Balthasar

An alle unsere Leser: Gesegnete Osterzeit! 

Neue

Neu im Blog: 

Inkarnation: Die Fülle der Schöpfung

von Prof. Dr. Anton Štrukelj Der Mensch wird als Krone der Schöpfung bezeichnet. Wenn aber nun Gott in seinem ewigen Wort und Sohn, Jesus Christus, Fleisch wird, dann …

Die umfassende Liebe

Share on whatsapp Share on twitter Share on facebook Share on google Share on linkedin Share on tumblr Share on email Share on print von Pater Aidan Nichols OP In seiner Person, in Leben, Tod und …

Wer war Maria – wer ist Maria?

Share on whatsapp Share on twitter Share on facebook Share on google Share on linkedin Share on tumblr Share on email Share on print Share on skype von Sr. Gabriela Wozniak SASIn „Herrlichkeit I“ spricht Balthasar …

Die Vision

Hans Urs von Balthasar hatte eine Vision: Die wissenschaftliche Theologie mit dem lebendigen Glauben zu verbinden; die Schönheit Gottes durch die Lehre zu zeigen; die Theologen zu echten Kenner Gottes, ja, zu Heiligen zu formen… 

Staunen lernen

Ohne das Schöne wäre die ganze Religion eine Sammlung richtiger Sätze und nützlicher Einrichtungen. Balthasar zeigt, warum es notwendig ist, nach dem Schönen in der Welt zu streben.

Leben und Leben geben

Nicht den toten Büchern, nicht den Stunden hinter dem Schreibtisch entspringt eine lebendige Theologie, sondern erstmals einer fundierten Gottesbeziehung. 

Knien - beten

Wenn Theologie die Lehre von Gott ist, so muss man sie zuerst empfangen. Balthasar wusste, dass das Gebet die Grundlage jeder Theologie ist.

Im Portrait

Hans Urs von Balthasar (1905-1988)

Hans Urs von Balthasar war einer der größten Theologen des 20. Jahrhunderts. Sein Traum war es, die Theologie mit dem bekennenden Glauben neu zu verbinden, so dass die theoretischen Glaubensinhalte mit echtem Leben erfüllt werden. Zusammen mit Adrienne von Speyr, der Schweizer Mystikerin, deren geistlicher Begleiter er war, gründete er ein Säkularinstitut „Johannes-Gemeinschaft“, das er bis zu seinem Tod leitete. Sein Werk umfasst 90 eigene Bücher, 100 Übersetzungen, 550 Aufsätze, 15 Auswahlausgaben klassischer Autoren. Dazu betreute er als Herausgeber 13 Schriftenreihen. Zusammen mit Joseph Ratzinger und anderen bekannten Theologen gründete er die Internationale Katholische Zeitschrift „Communio“, die heute weltweit als eine der wichtigsten theologisch-katholischen Zeitschriften gilt. 

Nicht trockene Lehrbücher drücken für die Welt die Weisheit des Evangeliums Christi aus, sondern die Existenz der Heiligen, die vom Heiligen Geist Christi erfasst sind.

Hans Urs von Balthasar

Sein Denken ist durch eine große Komplexität gekennzeichnet, was die Forschung auf der ganzen Welt anregt. Sein Anliege lebt weiter und vereint viele Theologen und Philosophen, die das Zentrum des Christentum, das Kreuz Christi, wieder als die Mitte der Welt entdecken und verkünden wollen

Andere über ihn

Ein Theologe des Herzens .
Kris McGregor
Gründerin der Platform "Descerning Hearts"
Balthasars Werk ist ein unendlicher Dialog, eine Zwiesprache mit den Meistern der Dichtung, der Philosophie, der Theologie...
Kard. Christoph Schönborn
Erzbischof von Wien
Er wollte gegen die Flut des Geschwätzes die Kraft der besten Quellen setzen, lebendiges Wasser und gutes Brot anbieten.
Benedikt XVI. (Joseph Ratzinger)
Papst em.
Zweifellos kommt in Balthasars Denken der Frau eine besondere Beachtung und Wertschätzung zu.
Dr. Susanne Greiner
arbeitet im Verlagswesen

Newsletter abonnieren

Impressum

Texte im Blog: 
Prof. em. Pater Dr. Werner Löser SJ
Prof. Dr. Anton Štrukelj
Prof. Dr. Hermann Stinglhammer
Dr. Roberto Graziotto
Sr. M. Gabriela Wozniak SAS 

Projektleitung: 
Sr. M. Gabriela Wozniak SAS

mit freundlicher Unterstützung der Hans-Urs-von-Balthasar-Stiftung