Messe_Titelbild

Heilige Messe: Das Dankopfer

KURS: Das Heilige Messopfer
Teil 2: Das Dankopfer

von Jean Elizabeth Seah und Sr. Gabriela Wozniak

Das Heilige Opfer der Messe wurde in den Opfern des Alten Testaments vorgezeichnet, die eine mehrwertige Bedeutung hatten. Tier- und Pflanzenopfer wurden verwendet, um für Sünden zu büßen, Gott Danksagung und Anbetung anzubieten und Bündnisse zu schließen, die in die Gemeinschaft mit dem Allmächtigen eintreten. Die Messe als das wahre Opfer des Kalvarienberges ist die Erfüllung und Vervollkommnung aller zuvor dargebrachten Opfer.

Das erste Dankopfer: Noahs Bund mit Gott

Das zweite bedeutende Opfer war das von Noah (Gen 8-9). Seine Familie und Vertreter der einzelnen Tierarten wurden durch den Schutz der von ihm gebauten Arche gerettet. Nachdem er die katastrophale Überschwemmung überlebt hatte, die die Welt von der Sünde reinwusch, baute er einen Altar, als er das Festland erreichte, und bot Gott ein Brandopfer als Dankopfer an. Die Brandopfer sind diejenige Opfer, bei denen das ganze Opfer durch Feuer auf dem Altar Gottes verzehrt wurde und kein Teil dem Gebrauch von Priestern oder Menschen vorbehalten war.

Gott war erfreut über Noahs Opfer und schloss einen Bund, in dem er verspricht, die Menschheit nie wieder durch eine Flut auszulöschen. Gott befahl Noah und seinen Nachkommen, fruchtbar zu sein, sich zu mehren und die Erde zu füllen.

Das neue Dankopfer

Ebenso bietet sich Jesus nach seiner Auferstehung von den Toten in der Eucharistie, im Dankopfer als Opfer dar. Die Heilige Messe ist somit ein Dankopfer für den Sieg über den Tod und für die Befreiung des neuen Volkes Israel vom Ertrinken in der Sünde.

Das Dankopfer (Toda) entwickelte sich später zu einem eigenen Ritus. Es beginnt damit, an eine tödliche Bedrohung zu erinnern und feiert dann die Befreiung des Menschen von dieser Bedrohung durch Gott. Bevor Jesus das Brot in Emmaus brach, erklärte er, wie sich die Schrift in Seiner Passion erfüllte. Sowohl in der Feier des alttestamentlichen Dankopfers, wie auch in der Eucharistie wird die Anbetung Gottes im Wort und im Mahl zum Ausdruck gebracht. Darüber hinaus beinhaltet ein Dankopfer, wie die Messe, ein unblutiges Opfer von ungesäuertem Brot und Wein.  Die jüdischen Rabbiner prophezeiten, dass bei der Ankunft des Messias alle Opfer enden würden, außer dem des Toda, der ewig andauern würde. Am Ende jeder Messe wird uns befohlen, auszugehen und die Frohe Botschaft zu verbreiten, damit alle Nationen getauft und die Kinder Gottes vermehrt werden können und in der Arche der Barke Petri gerettet werden. Das Opfer gewinnt seine eigentliche Bedeutung: Die Rettung der Menschheit im Schiff der Kirche.

Die maximale Liebe

Gott ist unendlich erfreut über Jesu Opfer. Er begründet einen Neuen Bund, der die Menschheit vor den ewigen Auswirkungen der Sünde erlöst. Der heilige Anselm schrieb: „Christus hätte uns erlösen können, indem er einen einzigen Tropfen seines kostbaren Blutes vergossen hat“. Göttliche Gerechtigkeit hätte besänftigt werden können, der Sturz des Menschen und all unsere nachfolgenden Sünden – von Kains Abschlachtung Abels bis hin zum Massenmord an Europas Juden – hätten durch das Blut, das Jesus vergossen hat bei seiner Beschneidung ausgelöscht werden können.

Jesus hat sich aber so entleert hat, um die Unermesslichkeit Seiner Liebe zu zeigen, um unseren Blick auf die geheime Liebe der Dreifaltigkeit zu lenken… Christus wollte keine minimale Antwort geben, keinen sparsamen, aber fairen Tausch eines Tropfens des Blutes des Gottmenschen gegen die Milliarden von kleinen Verwahrlosungen, die wir jeden Tag auftürmen. Stattdessen überwältigt Er uns, sprengt unsere Vorstellungen und bietet uns im Kreuz ein Schauspiel, das Tausende Jahren der Kontemplation nicht erschöpfen können.

Leave a Comment