Messe_Titelbild

Heilige Messe: Die universale Sühne

KURS: Das Heilige Messopfer
Teil 3: Die universale Sühne

von Jean Elizabeth Seah und Sr. Gabriela Wozniak

Share on whatsapp
Share on twitter
Share on facebook
Share on google
Share on linkedin
Share on tumblr
Share on email
Share on print

Das Heilige Opfer der Messe wurde in den Opfern des Alten Testaments vorgezeichnet, die eine mehrwertige Bedeutung hatten. Tier- und Pflanzenopfer wurden verwendet, um für Sünden zu büßen, Gott Danksagung und Anbetung anzubieten und Bündnisse zu schließen, die in die Gemeinschaft mit dem Allmächtigen eintreten. Die Messe als das wahre Opfer des Kalvarienberges ist die Erfüllung und Vervollkommnung aller zuvor dargebrachten Opfer.

Heute betrachten wir das Opfer Abrahams und das des Priesters Melchisedek. 

Der einzige Sohn

Das Opfer, zu dem Abraham berufen wurde, seinen einzigen Sohn Isaak zu bringen (Gen 22), ist ein Prototyp des Opfers des einzigen Sohnes Gottes. Abraham wird als treuer Diener Gottes dargestellt und gehorcht seinem Ruf, seine Familie und sein Heimatland zu verlassen und in ein fremdes Land zu ziehen, in dem Gott versprochen hat, aus ihm eine große Nation zu machen; Gott sagte: „In dir werden alle Völker der Erde gesegnet werden“. Abraham hat Gott häufig ein Tieropfer dargebracht, Altäre an verschiedenen Orten gebaut und auf diese Weise einen Bund mit Gott geschlossen. Schließlich prüfte Gott seine Treue, indem er ihm befahl, seinen geliebten Isaak als Ganzopfer auf dem Berg Moriah anzubieten.

Gott sucht sein Lamm aus

Weil Abraham viele Jahre darauf gewartet hatte, dass Gott sein Versprechen erfüllt, ihm Nachkommen zu geben, war diese Bitte Gottes ein sehr verwirrender und herzzerreißender Befehl. Er stellte aber Gott an der ersten Stelle und gehorchte ihm ohne Fragen: „Und er nahm das Holz für den Holocaust und legte es auf seinen Sohn Isaak.“ Dadurch wurde er zu einem dauerhaften Beispiel höchster Treue, und Gott segnete ihn für seinen Gehorsam und erneuerte seine Verheißung. Darüber hinaus wurden Abrahams Worte an Isaak: „Gott wird sich das Lamm für das Brandopfer ausersehen“ (Gen 22,8), wurde prophetisch für das Opfer Jesu. Jesus war völlig gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters, bereit, in die Familie der Menschheit einzutreten und ein heiliges Volk für Gott durch seinen Dienst und den Tod am Holz des Kreuzes zu begründen. Tatsächlich war der Ort, an dem Jesus starb, Kalvarienberg, einer der Hügel auf Moriahs Reichweite.

In der Messe verkündet das Volk Gottes den Tod Christi erinnert sich an die ewige Treue Gottes und verspricht dafür ihre Treue. In der Opfermahlzeit ist der Verzehr dessen, was Gott gehört, das Sitzen am Tisch Gottes, das Zeichen der Freundschaft und Gemeinschaft mit Gott.

Der ewige Priester

Schließlich nimmt die Eucharistie (wörtlich „Danksagung“) Bezug auf das Dankopfer von Brot und Wein, das der Priesterkönig Melchisedek von Salem (ein Toponym, das „Frieden“ bedeutet) nach Abrahams Sieg im Kampf Gott darbietet. Christus, der Friedensfürst, König des himmlischen Jerusalems, bietet ebenfalls Brot und Wein als seinen Leib und Blut an, ein Dankopfer für seinen Triumph über Sünde und Tod. Die Schriften identifizieren Christus als „den ewigen Priester nach der Ordnung Melchisedeks“, und stellen sein unblutiges Opfer von Brot und Wein den Tieropfern der Leviten gegenüber, die mit der Zerstörung des Tempels endeten. Wie der heilige Paulus schrieb: “ Wäre nun die Vollendung durch das levitische Priestertum gekommen – das Volk hat ja darüber gesetzliche Bestimmungen erhalten – , warum musste dann noch ein anderer Priester nach der Ordnung Melchisedeks eingesetzt und nicht nach der Ordnung Aarons benannt werden?“ (Hebr 7,11). Es gibt in der Tat eine Aufhebung des früheren Gebotes, seiner Schwäche und Unergiebigkeit wegen.  Im Gegensatz zu den Opfern der Leviten, war das Opfer Melchisedeks ein universelles Priestertum, nicht das Privileg einer bestimmten Kaste. Das Opfer Christi, als des Osterlammes wurde von den täglichen levitischen Opfern der Lämmer angedeutet, übertraf sie aber bei weitem. Was sie nur teilweise vollbrachten: die Sühne für die Sünden des Volkes Israels, vollbringt Christus in voller Breite: Er bewirkt mit seinem immerwährenden Opfer die Sühne für die Sünden der ganzen Menschheit. Er ist der ewige Priester aller Nationen aller Zeiten.

Leave a Comment